Diese Seite verwendet Cookies, um dein Browser-Erlebnis zu verbessern. Wenn du auf dieser Seite bleibst, stimmst du der Nutzung unserer Cookies zu. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Neverwinter

Dev-Blog: Avernus-Abenteuerzone

Von Fero | Di 09 Jun 2020 07:00:00 PDT

Die kriegsverheerte Ebene von Avernus, der ersten Schicht der Neun Höllen, ist ein endloses von Zerstörung gezeichnetes Ödland. Es ist die Frontlinie des Blutkriegs, einem zeitlosen Konflikt zwischen Dämonen und Teufeln. Über diesen trostlosen Ort und alle Teufel darin herrscht der gefallene Engel Zariel. Doch noch ist nicht alles verloren. Denn irgendwo in dieser Höllenlandschaft verbirgt sich Zariels heiliges Schwert, das den letzten Funken der Güte ihrer Seele in sich trägt.

 

Ein Hilferuf

In Vallenhas wird eine ganz besondere Besucherin erscheinen, die die Hilfe von mächtigen Abenteurern sucht. Ihr Name ist Lulu und sie wird euch darum bitten, mit ihr in das Ödland von Avernus hinabzusteigen und nach dem zu suchen, was dereinst verloren ging. Was genau das sein mag, ist ungewiss, denn Lulus Erinnerungen sind zerrüttet. Doch eines ist klar, sie ist eine Freundin aus Zariels Vergangenheit und der Schlüssel zur Auffindung ihres verlorenen Schwertes. Ihr müsst an Lulus Seite durch Avernus reisen, um ihre Erinnerungen an Zariels Fall wiederherzustellen. Wenn ihr euch darauf einlasst, dann werdet ihr eine Reihe von fantastischen und schrecklichen Orten jener geschundenen Ebene besuchen.

 

Fort Knöchelbein und die Kriegsherren von Avernus

Einmal in Avernus angekommen werdet ihr euch vor den Mauern der Schrottplatz-Festung Fort Knöchelbein wiederfinden, in der die Bande der Vettel Maggie Irrwitz Maschinen für die Kriege der Teufel baut und wartet. Dort werdet ihr auf die zwei Kenku-Brüder Chukka und Clonk treffen, die sich auf die Reparatur von Kriegsmaschinen verstehen. Wenn ihr ihnen eure Hilfe erweist, dann werden sie euch mit einer infernalischen Kriegsmaschine belohnen.

 

Das Ödland und die Infernalische Kriegsmaschine

Große Teile von Avernus sind ein ausgedorrtes Ödland, das über Äonen hinweg durch Kriege verwüstet wurde. Um diese Weiten zu durchqueren, nutzen die Einwohner von Avernus Kriegsmaschinen, die durch die gequälten Seelen der Hölle angetrieben werden. Und auch ihr müsst eine dieser Maschinen verwenden, um auf eurer Quest durch das Ödland zu reisen. 

 

Das Stygische Dock 

Zur Unterstützung ihrer Kriegsanstrengungen haben Teufel einen riesigen industriellen Komplex errichtet. Das Stygische Dock ist Teil einer wichtigen Nachschublinie über die Seelen, Sklaven und Waffen durch die ganze Ebene verschifft werden. Zudem dient dieser Ort auch als eine Tankstelle für riesige Belagerungsmaschinen. Diese Maschinen nutzen eine dunkle Magie, um Seelen direkt aus dem Styx, einem durch das Dock fließenden Fluss, zu ziehen. Wie ihr schon bald bemerken werdet, finden sich in den tiefer gelegenen Abschnitten des Docks besonders mächtige Teufel, die diesen Bereich bewachen.

 

Harumans Hügel

Als Zariel und ihre Höllenreiter gegen die Unholde von Avernus zu Felde zogen, zählte Haruman zu ihren treusten Gefolgsleuten. Doch aufgrund von Misserfolgen und Verrat endete ihr Angriff mit einem Fehlschlag und Haruman fiel an der Seite von Zariel der Verderbnis von Avernus anheim. So kam es, dass er zu einem Narzugon wurde, der heute die Seelen der Verräter auf Harumans Hügel quält. Unaufhörlich flehen die Seelen dort um Vergebung, die ihnen niemals gewährt werden wird.

 

Die Schorfbeule und die Blutende Zitadelle

Inmitten der Verderbnis von Avernus ragt, wie ein Leuchtfeuer der Hoffnung, ein riesiges von Engeln errichtetes Bauwerk auf, die Blutende Zitadelle. Das Land selbst stößt das der Zitadelle innewohnende Gute ab und verwandelt den Boden darum in böses Fleisch in dem Versuch, die Zitadelle mit der Verderbnis einer Schorfbeule zu überdecken. Doch irgendetwas innerhalb der Zitadelle wirkt dem entgegen, sodass sie zu einem Anziehungspunkt für Dämonenhorden wurde, die sich mit Zähnen und Klauen durch die Schorfbeule graben, um dort hineinzugelangen. Der Zugang zur Blutenden Zitadelle wird für dieses Abenteuer zweifelsohne von höchster Wichtigkeit sein.



Die Erlösung der Zariel

Sobald Lulus Erinnerungen wiederhergestellt sind, weiß sie, was als Nächstes zu tun ist. Und dabei wird sie eure Hilfe benötigen. Euer Ziel wird es sein, direkt in das Herz der Blutenden Zitadelle vorzudringen. Allerdings bietet sich euch nur ein Weg, um in die Zitadelle zu gelangen. Ihr müsst euch durch die dämonenverseuchten Tunnel tief im Inneren der Schorfbeule kämpfen.

Wenn ihr es bis in die Zitadelle schafft, beginnt die eigentliche Schlacht. Denn in ihren Hallen wandern mächtigere Dämonen umher, die euch den Weg zur gesegneten Kammer versperren. Kein Einwohner von Avernus darf diesen prachtvollen Rundbau betreten, wird er doch von einer heiligen Macht geschützt, die alle bösen und unwürdigen Kreaturen fernhält. Hinter dieser Barriere werdet ihr entdecken, was auch immer in dieser Kammer auf euch wartet.

Werdet ihr euch als würdig erweisen? Werdet ihr dort auf Zariel selbst treffen? Kann sie erlöst werden, sodass die Hoffnung neu aufkeimen kann? Wird es euch gelingen, Lulu ihre geliebte Freundin zurückzubringen?

  

Elliot Minner 
Content Designer

Nick Corea
Content Designer 

nw-news, neverwinter, nw-launcher,

Neueste Beiträge Mehr

Wir haben eine Neuigkeit zu unseren Spiele-Blogs für euch.
Weiterlesen
Ab jetzt und bis zum 6. Juli um 18:00 Uhr MESZ könnt ihr auf der Arc-Plattform Bonuswährung für ausgewählte Spiele von Perfect World freischalten!
Weiterlesen
Setzt eure Höllenfahrt fort in unserer neusten Erweiterung: Avernus – jetzt live!
Weiterlesen

hover media query supported